Aloe vera und Quark gegen Sonnenbrand

Aloe vera und Quark gegen Sonnenbrand

Sobald die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr die winterliche Kälte vertreiben, mehren sich die Fälle von Sonnenbrand wieder. Nun heißt es vorsichtig sein, denn ein Sonnenbrand ist nicht zu unterschätzen.

Weitere Sonne meiden
Wer erste Rötungen auf der Haut zeigt, sollte sofort aus der Sonne gehen und die nächsten Tage die Sonne ganz meiden. Die verbrannten Stellen sollten mit Kleidung bedeckt sein.

Die Haut kühlen
Viele Heilpraktiker empfehlen, die Haut zu kühlen. Und tatsächlich wirkt eine sanfte Kühlung der Haut schmerzlindernd und fördert die Heilung. Allerdings sollte man es nicht übertreiben. Kühles Duschen und das Anbringen von kühlen Tüchern auf die Stelle wirkt angenehm. Sobald die Tücher sich erwärmt haben, sollten sie jedoch ausgetauscht werden. Wer eine Aloe vera Pflanze griffbereit hat, kann sich ebenfalls glücklich schätzen. Heilpraktiker weisen darauf hin, dass der Saft, der nach dem Abschneiden eines Blattes austritt, entzündungshemmende Stoffe enthält und schmerzlindernd sowie kühlend wirkt. Das großzügige Auftragen von Quark auf der Haut kann auch wahre Wunder wirken. Allerdings sollte dieser nach der Behandlung behutsam abgewaschen werden, um eine potentielle Infektionsgefahr zu vermeiden.

Viel Flüssigkeit aufnehmen
Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden ebenfalls gestärkt, wenn die Schmerzleidenden genügend trinken. Insbesondere sollte es sich bei der aufgenommenen Flüssigkeit um Wasser handeln. Wer sich präventiv schützen möchte, sollte vor allem zu Gemüsesäften greifen und sich für eine ausgewogene Ernährung, bestehend aus viel frischem Obst und Gemüse, entscheiden.