Bärlauch in der Naturheilkunde und Homöopathie

Bärlauch in der Naturheilkunde und Homöopathie

Bärlauch, auch als Wilder Knoblauch oder Waldknoblauch bezeichnet, gilt als Heilkraut dem eine reinigende Wirkung nachgesagt wird. Schon die alten Germanen schätzten die stark nach Knoblauch riechende Pflanze, die auf natürlichem Weg gegen Verdauungsbeschwerden und Arteriosklerose hilft. In der Heilwirkung steht Allium ursinum dem echten Knoblauch in nichts nach, Bärlauch is auch in der Homöopathie sehr beliebt.

Unwohlsein und Stresssymptome mit Bärlauch lindern

Heilpraktiker sind mit den Anwendungsbereichen und Wirkungsmerkmale von Bärlauch, der in der Naturheilkunde als reines Kraut und in der Homöopathie größtenteils in Niedrigpotenz verwendet wird vertraut. Stressbedingte Blähungen, Durchfall und Verstopfung treten meist im ungünstigsten Moment auf, sodass schnelle Abhilfe wichtig ist. Hier kann der Bärlauch helfen und den Magen-Darm Trakt ohne Nebenwirkungen oder unerwünschte Begleiterscheinungen beruhigen. Auch bei Durchblutungsstörungen oder beginnender Arterienverkalkung erweisen sich die Wirkstoffe des Bärlauchs als hilfreich und können Folgeschäden vermeiden. Seelisch bedingte Hautausschläge können durch die nervenberuhigende Wirkung des Waldknoblauches gelindert werden. Das Wirkungsspektrum erstreckt sich nicht in erster Linie auf die körperlichen Symptome, sondern vor allem auf die nervliche Anspannung, durch die diese Symptome verursacht werden.

Bärlauch als Seelentröster und Nervenberuhiger

Während sich die alten Germanen auf den reinen Verzehr des Bärlauches beriefen, bietet die Heilkunde ganz unterschiedliche Bereiche der Anwendung. Bärlauch kann sowohl homöopathisch , als zubereiteter Tee oder Salatbeigabe, aber auch für die äußerliche Anwendung auf der Haut angewendet werden. Da die Pflanze im getrockneten Zustand ihre Wirksamkeit verliert, findet die Verarbeitung für eine naturheilkundliche Behandlung im frischen Zustand statt. Wenn Sie in Augsburg nach Bärlauch suchen werden Sie sicher fündig. Durch Stress verursachte Verdaungsprobleme lassen sich ganz ohne Nebenwirkungen mit Bärlauch lindern, vertraut man auf die Kraft der Heilpflanze und überzeugt sich von der wohltuenden Wirkung des Bärlauches. Die Heilkraft ist unumstritten, auch wenn Bärlauch in der Schulmedizin keine Verwendung findet. In der Behandlung nervöser Gemütszustände oder bei Verdauungsstörungen wird Allium ursinum hingegen durch seine Wirksamkeit häufig eingesetzt.