Schlagwort: Hömöopathische

Die homöopathische Hausapotheke Teil 3

Apis mellifica (Honigbiene)

Tatsächlich wird Apis mellifica aus der ganzen Honigbiene hergestellt. Leicht zu merken ist daher der Bezug von Apis zu Insektenstichen. Besonders bei Bienen- und Wespenstichen ist es das erste Mittel der Wahl. Doch reichen die Anwendungsgebiete von Apis noch weit darüber hinaus.

Leitsymptome

– Insektenstiche
– Halsentzündung
– Hautausschläge (rot, geschwollen)
– Arthritis
– allergische Reaktionen
– plötzliches Eintreten der Symptome
– brennend, stechender Schmerz, Juckreiz

Modalitäten

besser: Kälteanwendungen, Eis, frische Luft
schlechter: Wärmeanwendungen, Sonnenlicht, Berührung, Druck

Konstitution

– ruhelos
– keinen Durst
– geistesabwesend
– ungeschickt
– reizbar


Bryonia alba (weiße Zaunrübe)

Die weiße Zaunrübe ist ein rankendes Kürbisgewächs mit einem großen Bedarf an Wasser. Symptome, die sich schleichend bemerkbar machen und von den inneren Häuten aus gehen, lassen an Bryonia alba denken. Erkältungskrankheiten, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen sind die Haupteinsatzgebiete.

Leitsymptome

– Hirnhautentzündung (Kopfschmerzen durch Reizung der Hirnhäute)
– Bauchfell-, Rippenfellentzündung
– Gelenkschmerzen (Gelenkinnenhaut)
– trockener Husten mit Schmerzen hinterm Brustbein
– Arthritis, Gicht (heiße Gelenke, stechende Schmerzen)

Modalitäten

besser: kühle Anwendungen, Druck auf schmerzende Stelle, Ruhe
schlechter: Bewegung, Aufregung, Berührung

Konstitution

– reizbar, jähzornig
– erschrickt leicht
– fürchtet sich
– möchte allein sein
– oft grundlos schlecht gelaunt


Hypericum perforatum (Johanniskraut)

In der Pflanzenheilkunde ist Johanniskraut ein wohlbekanntes Mittel gegen nervöse und depressive Verstimmungen. Auch in der Homöopathie hat es einen Bezug zum Nervensystem. Bei Nervenverletzungen, -quetschungen im Gewebe sollte Hypericum immer als Notfallmittel direkt neben Arnika bereit stehen.

Leitsymptome

– gequetschte Finger
– Kopfverletzungen, Gehirnerschütterung
– Stich-, Schnittverletzung (in nervenreichen Geweben)
– Schmerzen mit Kribbel- oder Taubheitsgefühlen

Modalitäten

besser: Kopf nach hinten beugen, liegen, dehnen
schlechter: nass-kaltes Wetter, Berührung, geschlossene Räume

Konstitution

– melancholisch
– vergesslich (Worte, Vorhaben)
– unkonzentriert (Schreibfehler)


Arsenicum album (weißes Arsen)

Das berühmte Gift Arsen ist als homöopathisches Mittel erst ab der Potenz D3 ohne Verschreibung erhältlich. Arsenicum hat die Eigenschaft, dass es nach einer Gabe fast immer zunächst zu einer Erstverschlimmerung kommt. Arsenicum album ist ein starkes Konstitutionsmittel mit einem entsprechend breiten Wirkungsspektrum.

Leitsymptome

– unruhige Geisteszustände
– Atemnot, Lähmungserscheinungen
– Hauterkrankungen (schuppig, rot, brennend)
– Sekretionen sind übel riechend
– Krankheiten des Verdauungstraktes (mit brennenden Schmerzen)

Modalitäten

besser: Wärme, frische Luft, Bewegung, in Gesellschaft
schlechter: nachts, allein, Kälte, körperliche Anstrengung

Konstitution

– pflichtbewusst
– liebt Ordnung, pedantisch
– neigt zum Geiz
– eifersüchtig
– hypochondrische, paranoide Neigungen

Die homöopathische Hausapotheke /Teil 3

Homöopathische Hausapotheke Teil 9

Euphrasia (Augentrost)

Wie der Name es schon vermuten lässt, hat Augentrost einen Bezug zu den Augen. Wie in der Naturheilkunde, findet Euphrasia auch in der Homöopathie bei vielen Augenleiden Anwendung. Euphrasia gibt es unter anderem in einer D3 Tinktur und wird in dieser Form äußerlich als Augentropfen angewendet.

Leitsymptome

– Bindehautentzündung
– Augenentzündung, Tränenfluss
– Schnupfen
– Heuschnupfen
– grippale Infekte
– Bronchitis

Modalitäten

Besser: kalte Umschläge, dunkle Räume, kaltes Wasser trinken, zwinkern, im Freien
Schlimmer: Wärme, morgens und abends, Licht, lange schlafen

Konstitution

– träge
– hypochondrisch
– verwirrt
– häufige Wortwiederholungen

Symphytum officinale (Echter Beinwell)

Das homöopathische Mittel wird aus der frischen Wurzel des Beinwells gewonnen. Es sollte in keiner Sport- oder Notfallapotheke fehlen. Bei Knochenbrüchen und stumpfen Verletzungen sollte man immer auch an Symphytum denken. Die Urtinktur kann man in Form von Umschlägen und Auflagen, äußerlich auf die verletzten Stellen anwenden.

Leitsymptome

– Knochenbrüche
– Verletzte Sehnen und Bänder (umgeknickter Knöchel)
– stumpfe Augenverletzung (blaues Auge)
– Phantomschmerzen
– Gesichtsverletzung
– blaue Flecken

Modalitäten und Konstitution

Ein besonderes psychisches Erscheinungsbild sowie bestimmte Modalitäten sind bei Symphytum kaum dokumentiert. Das Mittel hat eher organische Bezüge und wird meistens in niedrigen D-Potenzen angewendet. Es beschleunigt die Heilung von Knochenbrüchen und sorgt auch für ein schnelleres Verwachsen der Knochen mit Prothesen, zum Beispiel nach einer Hüftoperation.

Thuja occidentalis (Abendländischer Lebensbaum)

Für das homöopathische Mittel Thuja werden die grünen Triebspitzen vor der Blüte geerntet. Der Pflanzensaft wirkt reizend auf Haut und Schleimhäute. Der Verzehr kann sogar tödlich sein. Thuja hat einen starken Bezug zu dermatologischen Krankheiten, zu Schleimhäuten, Geschlechtsteilen und Atemwegen.

Leitsymptome

– Warzen, Feigwarzen
– Ekzeme
– Scheidenausfluss
– Impfschäden
– Polypen

Modalitäten

Besser: Bewegung, Wärme, Ausscheidungen
Schlechter: Kälte, Nässe, Abneigung gegen Alkohol, Tabak, fette Speisen

Konstitution

– weinen bei Kleinigkeiten
– Blähbauch
– Gefühl etwas Fremdes in sich zu haben
– Wahnideen
– geringes Selbstwertgefühl
– fühlt sich oft nicht dazugehörig

Calendula officinalis (Ringelblume)

Als pflanzliches Arzneimittel wird die Ringelblume in Form von Salben als Wundheilmittel besonders bei Entzündungen der Haut verwendet. In der Homöopathie findet es bei offenen Schnitt- und Risswunden Anwendung. Es verhindert Entzündungen und reduziert die Bildung von Narbengewebe. Zur Herstellung des homöopathischen Mittels werden die Blüten und Knospen verwendet.

Leitsymptome

– entzündete Schnitt- und Rissverletzungen
– oberflächliche Verbrennungen
– Akne
– Dammriss
– Trommelfellverletzung
– nach dem Zahn ziehen, stillt die Blutung
– Vorbeugung gegen Narbenwucherungen, Eiterungen

Modalitäten

Besser: viel Bewegung oder ganz ruhige Lage
Schlechter: Kälte, feuchte Witterung

Konstitution

– leidet häufig an Erkältungen
– sehr schmerzempfindlich
– schreckhaft
– nervös, unruhig
– Furcht vor Berührungen
– befürchtet Schlimmes