Blog

Die Durchführung einer gründlichen Anamnese und eine profunde Kenntnis der Arzneimittelbilder der homöopathischen Mittel: Das sind die Grundlagen jeder klassischen homöopathischen Behandlung. Jedes Mittel und jede Potenz muss individuell für die Person und ihre Beschwerden herausgearbeitet werden. Eine oberflächliche Recherche im Internet kann dies nicht leisten. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass es homöopathische Mittel gibt, die bei akuten Beschwerden, in Notfällen und bei Begleiterscheinungen von chronischen Krankheiten in der Selbstanwendung erfolgreich sind. Genau diese
Aconitum-napellus (Blauer Eisenhut) Aconitum napellus, aus der Familie der Hahnenfußgewächse, ist ein starkes Gift. In den homöopathischen Potenzen ab D3 ist es ein effektives Mittel bei plötzlich auftretenden Symptomen, in Bezug auf das Nervensystem, dem Kreislauf und die Schleimhäute. Leitsymptome – plötzlich auftretende Schmerzen (z. B. Zahnschmerzen, Kopfschmerzen)– akute Entzündungen– Schock nach Unfällen– plötzliche Blutungen (z. B. Nasenbluten, Menstruation)– Angstzustände, Panikattacken Modalitäten besser: Wärme, Alleinsein schlechter: Mitternacht, enge und stickige Räume Konstitution – starke Persönlichkeiten
Apis mellifica (Honigbiene) Tatsächlich wird Apis mellifica aus der ganzen Honigbiene hergestellt. Leicht zu merken ist daher der Bezug von Apis zu Insektenstichen. Besonders bei Bienen- und Wespenstichen ist es das erste Mittel der Wahl. Doch reichen die Anwendungsgebiete von Apis noch weit darüber hinaus. Leitsymptome – Insektenstiche– Halsentzündung– Hautausschläge (rot, geschwollen)– Arthritis– allergische Reaktionen– plötzliches Eintreten der Symptome– brennend, stechender Schmerz, Juckreiz Modalitäten besser: Kälteanwendungen, Eis, frische Luftschlechter: Wärmeanwendungen, Sonnenlicht, Berührung, Druck Konstitution –
Jeder tut es. Jeder braucht ihn. Und, bei den meisten kommt er viel zu kurz: der Schlaf. Wussten Sie, dass wir fast ein Drittel unseres Lebens mit schlafen verbringen? Auch wenn nicht bis ins Letzte geklärt ist, weshalb wir schlafen müssen, so ist sich die Wissenschaft doch einig: Schlafen trägt einen erheblichen Teil zu unserem körperlichen und geistigen Wohlbefinden bei. Ohne ausreichend Schlaf fahren wir nur auf Sparflamme: unsere Leistungsfähigkeit nimmt um mehr als 70
Okoubaka aubrevillei (Okoubakabaum) Die homöopathische Substanz Okoubaka wird aus der Rinde des Okoubaka-Baumes aus Westafrika gewonnen. Ein Helfer in der Not, wenn es um die Folgen von Vergiftungen und Überreaktionen geht. Dann hilft Okoubaka in kleinen Potenzen besonders im Bereich des Verdauungstraktes und der Haut. Leitsymptome – Übelkeit nach Vergiftungen, Lebensmittelunverträglichkeiten– Folgen von Umweltgiften– Nebenwirkungen von Arzneimitteln – Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen– auf Reisen: vorbeugend gegen Durchfallerkrankungen– Haut: Juckreiz Ekzeme (Urtikaria) Modalitäten besser: Nahrungskarenz schlechter: Tabakrauch